Hotello by Roberto de Luca und Antonio Scarponi

16.08.2013 15:17:10 | info@designarchiv.ch |

HOTELLO



 

Das 20. Jahrhundert hat in unseren Städten große, leere Gebäudehüllen hinterlassen. Werkshallen, Fabriken, Industrieanlagen, Kasernen und Militärdepots wurden in kurzer Zeit demontiert und aufgegeben. Die zeitgenössische Stadt lernt, Strategien für die Wiederverwendung zu entwickeln, um diese Gebäudegerippe wieder bewohnbar zu machen. Hotello ist ein Wohnmodul in 2 x 2 x 2 m Größe, das für diese Art der urbanen Raumnutzung konzipiert wurde: Hier wird das Design, die Innengestaltung, zu einem der wichtigsten Triebkräfte für die urbane Regeneration und Transformation.
 
Hotello, ein Entwurf von Roberto De Luca und Antonio Scarponi, ist ein portabler Raum in einem Koffer, der alle nötigen Elemente enthält, um eine minimale Wohnzelle zu errichten: ein Bett, einen Schreibtisch, eine Lampe, einen Stuhl. Hotello besteht aus einer zerlegbaren Metallstruktur, die einen doppelten Vorhang trägt: eine verdunkelnde, schallschluckende sowie eine lichtdurchlässige Gardine.
 
Hotello entstand aus der Zusammenarbeit zwischen dem Künstler Roberto De Luca und dem Architekten Antonio Scarponi, inspiriert von den provisorischen, selbstgebauten „Architekturen“, mit denen sich Strandgäste an der Nordseeküste vor Wind schützen.
 
Roberto de Luca (www.robertodeluca.ch), 1962 in Rapallo geboren, lebt und arbeitet zwischen Thun und Bern. Seine Recherche bewegt sich zwischen einer innerlichen Kommunikation ethischer Art und einer äußerlichen ästhetischer Art. Diese Praxis ermöglicht eine Lesart seines Werks an der Schwelle vom einzelnen Objekt bis zur Raum- oder urbanen Installation bzw. Performance, die sich einerseits auf das Innere eines semantischen Raums richtet, anderseits auf die Aktion einer Rückkopplung, das Feedback einer externen, kollektiven Reaktion. Nach dem Abschluss seines Studiums an der Mailänder Accademia di Belle Arti di Brera 1987 folgen zahlreiche internationale Einzel- und Gruppenausstellungen.
Für sein Werk erhielt er Preise und Anerkennungen, u.a.: 1999 Werkbeitrag der Stadt Thun und des Kantons Bern, 2000 Werkbeitrag der Stadt Thun und des Kantons Bern. 2003 persönlicher Beitrag der UBS Kulturstiftung. 2008 Kulturförderung des Kantons und der Stadt Bern.
 
Antonio Scarponi (www.conceptualdevices.com) ist Architekt und Designer. Er ist Gründer des Studios Conceptual Devices zur Forschung und Entwicklung von Architektur und Design.
Antonio Scarponi studierte Architektur an der Cooper Union in New York und an der IUAV in Venedig, wo er die Doktorarbeit in Urbanistik anschloss. Er lehrte am Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm und an der Nuova Accademia di Belle Arti (NABA) in Mailand. Er hielt Workshops und Konferenzen in verschiedenen Architektur- und Designschulen in Europa und den USA. Seine Arbeit wurde in internationalen Zeitschriften veröffentlicht, darunter: Domus, Abitare, Architectural Design, Wired. 2008 war er einer der fünf Finalisten des Curry Stone Design Prize, 2009 erhielt er eine Sondererwähnung bei der Architekturbiennale Rotterdam und 2012 wurde er für den Katerva Sustainability Award nominiert.